Museum Nr. 51So nennen wir das Veenkoloniaal Museum in Veendam, denn in den Niederlanden gibt es weit mehr als 50 Spitzenmuseen. Lauter Schmuckstücke in einer ganzen Reihe von Museen.

Besuchen Sie darum unbedingt das Veenkoloniaal Museum in Veendam, es befindet sich in einem beeindruckenden Gebäude  von 1911.

Das Veenkoloniaal Museum zeigt die Entwicklung der Groninger Moorkolonien: den Abbau von Torf und die Torfgräber. Es erzählt die Geschichten von hunderten Binnenschiffen und den Familien der Schifffahrer.

Sie finden Informationen über die Kanäle und die blühende  Kartoffelstärkemehl-  und Strohkarton-Industrie. Ausgestellt sind auch viele Erinnerungsstücke (der Seefahrer) wie die `Staffordshire Dogs´ aus England.

Es geht um mehr als Moor und Torfabbau, das können Sie uns glauben.

Das 19. Jahrhundert ist für die Groninger Moorkolonien das Goldene Jahrhundert. Landwirtschaft, Seefahrt, Stärkemehl- und Strohkartonindustrie erleben ihren wirtschaftlichen Höhepunkt.  Hunderte Kapitäne haben in Wildervank, Oude– en Nieuwe Pekela ihren Heimathafen. Ihre Ziele sind Portugal, Großbritannien und die Länder an der Ostsee.

Strohkarton wird nach England exportiert, eine der Fabriken hat darum den Namen `Albion´. Man kann nur staunen, wenn man bedenkt, dass diese dynamischen Orte 40 Kilometer vom Meer entfernt landeinwärts liegen.

Die Dörfer in den Moorkolonien haben vieles gemeinsam: die Lage an den Kanälen, die Kapitänswohnungen entlang der Wasserstraßen, Landwirte und Fabrikanten.

Gerne organisieren wir für Sie auf Anfrage auch Führungen durch Veendam, wo Sie noch mehr unerwartete Schmuckstücke aus der Vergangenheit entdecken können.